Sabines Selbstmord

Zum Abschied trug sie die Haare offen. Sie wollte eine schöne Leiche sein. Unter dem Dufflecoat trug sie ihr liebstes Kleid, mausgrau, dazu schwarze Strümpfe. Ihre Füße steckten in groben Schuhen, denn es war kalt an diesem Morgen am Ufer des Flusses, dem sie ihren letzten Blick schenken wollte. Sie hatte Schlaftabletten eingepackt, Mineralwasser und ein Glas. Sabine setzte sich auf eine Bank, steckte sich eine Handvoll Tabletten in den Mund und spülte sie hinunter. Dann schlief sie ein.

Und wäre nicht Tassilo erschienen, Sabine hätte wirklich diesen Planeten verlassen. Doch er sah die junge Frau, die mit vornüber gebeugtem Kopf auf der Bank saß, auf dem Boden ein leeres Glas. Tassilo studierte nicht Medizin, dennoch wusste er sofort, was zu tun war. Er fummelte sein Handy aus der Mantelinnentasche und rief einen Notarzt. Um diese Uhrzeit war niemand sonst hier am Ufer und Tassilo hatte keine Ahnung von Erster Hilfe. Doch er blieb bei ihr, nahm ihre Hand und sagte, dass sie nicht sterben dürfe.

Als der Notarzt erschien, wollte Tassilo eigentlich gehen. Doch erneut entschied er sich zu bleiben. Er blieb bei Sabine, die für einen Moment die Augen öffnete, stöhnte und wieder wegdämmerte. Die Sanitäter legten sie auf eine Bahre und trugen sie in den Rettungswagen. Tassilo stieg mit ein, als ob nichts normaler wäre.

Aber was war an diesem Morgen schon normal? Zu dieser Uhrzeit war er sonst nie auf den Beinen, aber er war früh geweckt worden von der Erinnerung an eine gerade überstandene Mumps, die für Erwachsene ja auch nicht ganz ungefährlich ist.

1 Kommentar zu “Sabines Selbstmord”


  1. 1Erdge Schoss

    Raoul (10.1.07 20:56)
    Uff, die Sabine, und ich hab es nicht geschnallt, gestern, als sie so komisches Zeug erzählte von wegen ewiger Sonne und weggehen und so. Nee, mal ein Glück, dass das noch mal gut gegangen ist. Wer iss denn dieser Tasso, ihr neuer Köter?

    Erdge Schoss / Website (11.1.07 22:14)
    Ich lass dich entmündigen, hab doch mal ein Herz …

    Raoul (12.1.07 10:20)
    Was fürn Ding? Sag mal, wie geht es denn unserer Sabine? Haste was gehört?

    Erdge Schoss / Website (12.1.07 11:02)
    Wahrscheinlich ist sie noch im Krankenhaus. Zuhause ist sie jedenfalls nicht. Und wenn sie im Krankenhaus ist, wird sie da wohl auch noch ein paar Tage bleiben. Und wenn sie Privatpatientin ist bleibt sie da vielleicht noch ein halbes Jahr.

    Raoul (12.1.07 15:43)
    Wollen wir sie mal besuchen? So als nette Nachbarn.

    Erdge Schoss / Website (12.1.07 20:16)
    Raoul! Was hast du vor?

Hinterlasse einen Kommentar