Immer wieder Ostern (Triumph des Willens)

Für Ostersonntag hatte sich Dr. Bodo Stammler-Seidenschnatz eine besondere Überraschung ausgedacht. Verkleidet als Osterhase kauerte er in einem Ganzkörperkostüm neben der Couchgarnitur und hoffte von seiner Frau Renate beim Suchen nach Ostergeschenken entdeckt und ausgepackt zu werden.

In der Nacht zum Ostermontag half das aus wetterfestem Baumwoll-Polyester-Mix bestehende Kostüm gegen das Auskühlen. Allerdings nicht gegen den immensen Flüssigkeitsverlust, den Stammler-Seidenschnatz durch intensives Schwallschwitzen erlitten hatte und ab den frühen Morgenstunden des Ostermontags ernsthaft Gefahr lief, neben der Couchgarnitur zu verdursten.

Gepeitscht von Wahnbildern erkannte er gegen sechs Uhr morgens durch die Sehschlitze des Kostüms die Gießkanne, die, eine Armlänge entfernt, beim Gummibaum stand. Zitternd benetzte er seine ausgetrockneten Lippen mit Brackwasser und nahm dankbar die in der Flüssigkeit schwimmenden Algen auf, versorgten sie seinen ausgelaugten Körper doch mit Vitaminen und wertvollen Mineralien, die ihn am späten Nachmittag wieder zu Kräften kommen ließen.

Am frühen Abend des Ostermontags fühlte er sich stark genug, um die Kauerstellung aufzugeben und auf allen Vieren ins Bad zu kriechen. Vorbei am Arbeitszimmer, hinter dessen verschlossener Tür Renate die Osterfeiertage mit dem Nachrechnen alter Steuererklärungen verbrachte …

11 Kommentare zu “Immer wieder Ostern (Triumph des Willens)”


  1. 1busfahrer

    scheisse erdge. mit der busfahrerkostüm hätte besser gewesen.

  2. 2oliver

    kann man denn in so einem polyesterleibchen überhaupt rammeln, lieber herr schoss?

  3. 3Benedetto

    Alte Steuererklärungen kann man nicht oft genug nachrechnen.

  4. 4Erdge Schoss

    Aus, werter Herr Busfahrer, Ihrer Frühjahrskollektion oder der für Herbst/Winter?

    Wo, werter Herr Oliver ein Wille ist, ist auch ein Weg.

    Auch, werter Herr Benedetto, nicht schlecht: Bundesligasaisaons aus den Siebzigern nachtippen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  5. 5textorama

    Das sagen Sie was, werter Herr Benedetto. Mit der Steuer habe ich mich heute auch schon befasst. Was für ein elender Scheißdreck, wenn ich das mal so sagen darf.

    Algen, werter Herr Schoss, sind nahrhaft und vielseitig verwendbar. Fragen sie nur die Japaner – beispielsweise. Im Martini (vorzugsweise mit Gin) allerdings, haben die nichts verloren. Es sei denn… ja, es sei denn, man würde eine ordentliche Spirituose daraus gewinnen können.

    Einen Ersatzkaffee aus Algen werde ich aber nie und nimmer akzeptieren können.

    Wieder voll dabei,
    Ihr textorama

  6. 6Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    Stichwort: Overgarment Schutzanzug. Aus meiner Zeit beim Dienst für das Vaterland kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung berichten, dass sich in derartigen Anzügen (nato-oliv oder Osterhase ist dabei nebensächlich) die ausgeschiedenen Körperflüssigkeiten bis auf den letzten Tropfen ansteigend im Fußbereich sammeln, welche man durch sehr einfache Yoga-Übungen wieder sich selber zuführen kann.

    Mit Instantpulver noch besser
    Banquo

  7. 7Erdge Schoss

    Voll dabei, werter Herr textorama, und die Sonne ist noch nicht hinter den Wipfeln versunken – ich werde Sie umgehend als Schutzheiliger der eidgenössischen Druckbetanker vorschlagen! Dessen unbenommen stimmen mich in Alkoholika treibende Ingredienzien nicht minder skeptisch. Um den Wurm im Tequila-Gebinde werde ich in diesem Leben jeden erdenklichen Bogen machen.

    Anders, werter Herr Banquo, als ein Jahrhundertathlet wie Sie, zog es Bodo vor, sich nach dem ersten Manöver seiner olivgrünen Leidenszeit stets fußkrank/ohrenkrank zu melden und während der Kampfwochen Kasernenflure zu kehren. Bis auf gelegentliche Spaziergänge in der Rhön ist er heutzutage vollkommen bewegungsfern, weswegen seine von ausdauernder Schreibtischtätigkeit erschlafften Muskeln schon nach wenigen Stunden verkrampften und … Um es kurz zu machen: Bieten Sie noch Ihre beliebten Yogakurse an?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  8. 8Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    leider musste ich die brillante Geschäftsidee einer eher freikörperbetonten Form von Yogakursen wieder aufgeben, da sich mein Geschäftspartner, ein gewisser Swami Hrundi V. Bakshi als sehr unzuverlässig erwies. Ich möchte aber nicht verheimlichen, dass auch ich z.B. wegen meiner Hilfestellungen bei der Kamelhaltungsübung der ausschließlich weiblichen Teilnehmerinnen in einer schriftlichen Note des Ordnungsamts als Scharlatan apostrophiert wurde.

    Namasté
    Banquo

  9. Hach, ein luxuriöses Leben, diese Stammler-Seidenschnatzes. Ginge es doch auch mir so gut.

  10. 10textorama

    Recht so, werter Herr Schoss, oder auch links herum. Der Bogen ist ausschlaggebend, den es grundsätzlich zu machen gilt wenn einen die Inhaltsstoffe anschauen.
    Für die Nominierung als Schutzheiliger, oder auch als Schutzpatron, danke ich Ihnen herzlich und leicht verlegen.

    Ihr textorama

  11. 11Erdge Schoss

    Happy Ustrasana, werter Herr Banquo! Haben Sie ihr Kamelhaltungsübungsvideo schon in die Bewerbungsmappe fürs Schbricz-Schbradcz gepackt?

    Das Hasenkostüm, werter Herr prophet, ist wieder frei und könnte leihweise bis zur nächsten Eiersaison überlassen werden. Interesse?

    Das, werter Herr textorama, versteht sich doch von selbst. Haben Sie schon einen Gedenktag ausgekuckt?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Hinterlasse einen Kommentar