Die Nacht des verlorenen Hütchenspiels (4)

Nachdem der Esel, altersschwach und bockig, auf der Landstraße trotz Platzregen verdurstete und der Eselskarrenkutscher, wie sich herausstellte, schon bei der Abfahrt tot war, entschlossen sich Rezart und Shpend, den Eselskarren persönlich zum Flughafen zu ziehen.

Zur Abendbrotzeit kamen sie an, doch am Flughafen war niemand mehr. Selbst die Türen waren verschlossen. Weswegen Rezart und Shpend durch ein Loch im Zaun wenige Meter weiter den Eselskarren zerrten und im Windschatten des Fluglotsenturms, der nichts als ein ausrangierter Tennisschiedsrichterhochsitz mit Drähten dran war, die Nacht verbrachten.

10 Kommentare zu “Die Nacht des verlorenen Hütchenspiels (4)”


  1. 1anja

    seit wann, lieber herr schoss, sind esel bockig?

    herzlich und mit brausepulver
    anja

  2. 2Benedetto

    Soll der Eselskarren mit nach Mainhattan?

  3. 3Silvia von Schweden

    Tennis könnte ich auch mal wieder spielen. Haben Sie Lust, Herr Schoss?

  4. 4Erdge Schoss

    In dieser Boutique, liebes Fräulein Anja, seit eh und je. Brausepulver hätte ich jetzt gern auch.

    Wenn es, werter Herr Benedetto, nach Rezart und Shpend geht: auf jeden Fall.

    Lust, liebe Frau von Schweden, hab ich immer.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  5. 5textorama

    Ich dachte der Eselbetreiber wäre im Puff versumpft, werter Herr Schoss.

    Wieder mal verwirrt. Ist ja auch Montag.

    Ihr textorama

  6. 6Erdge Schoss

    Das, werter Herr textorama, dachte ich auch. Kaffee?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  7. 7Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    da war ich also nicht der Einzige, der sich über die seltsamen Anweisungen des Towers in Tirana beim Landeanflug (”Deuce” “Thirty : Love” “Advantage Miss Lufthansa”) gewundert hat.

    Beim nächsten Mal passende Kleidung
    Banquo

  8. 8Erdge Schoss

    Bei thirty love, werter Herr Banquo, hab ich auch gestutzt. Zumal nicht nur Rezart, sondern auch Shpend in Holzschlappen unterwegs war.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  9. 9textorama

    Die kleine Schweizerin, werter Herr Schoss, ist schon sehr erhitzt.

    Sie isch abr auch a kleins Böhnli.
    Ihr textorama

  10. 10Erdge Schoss

    Heiße Zeiten, werter Herr textorama, auch in Mainhattan. Falls Ihr nettes Fräulein heute noch Termine frei hat: herrlich! Das Zinkeimerchen mit Eiswasser steht schon bereit.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Hinterlasse einen Kommentar