Strand Meer Haus: Viktor in Australia (7 / Sex in der Wüste)

Konnte man bei der Scheißdreckshitze komplett vergessen. Viktor Vaudeville war nur froh, auf allen Vieren endlich aus dem Bus zu krabbeln, dessen Klimaanlage auf 2.088 Kilometern nur für fünf funktionierte.

Und selbst das war gelogen. Der Anzug klebte ihm am Körper und in den Schuhen war kein Sand von Hawaii. Viktor hasste dieses Lied wie kein zweites, abgesehen von Sieben schwarze Rosen. Und das, obwohl Vaudeville ein Techtelmechtel mit Nana Mouskouri hatte. Oder ihrer Brille, beziehungsweise einer Brillenbauerin, die täuschend echte Imitate der Nana-Mouskouri-Brille in einer Hinterhofwerkstatt in Hofheim am Taunus produzierte und eigentlich Bäuerin war, bis der ganze Schwindel schließlich aufflog.

Ausgetrocknet wie ein mumifizierter Leguan lag Vaudeville in der Mittagssonne auf dem Asphalt, derweil die auf der Fensterbank der nahe liegenden Haftanstalt drapierte Milch vergor und drei kasachischen Staatsbürgern die Siesta versüßte.

19 Kommentare zu “Strand Meer Haus: Viktor in Australia (7 / Sex in der Wüste)”


  1. 1Benedetto

    Ich habe langsam den Verdacht, dass diese Tournee unter keinem guten Stern steht.

  2. 2Silvia von Schweden

    Wissen Sie, wo ich meine Brille hingelegt habe, Herr Schoss?

  3. 3Pater Braun

    Apropos Sex in Australien, Herr Schoss. Hat das Wort “Buschmänner” eine tifergehende Bedeutung ?

  4. 4busfahrer

    scheisse erdge. warum is der lusche nich im der bus am poppen? im die wüste is viel vom der sand am zu viel haben. hasse imma der pimmel paniert.

  5. 5busfahrer

    scheisse silvi. musse ma bei mir im die bus am gucken sein wennse dat ohne der brille am machen kans.

  6. 6karl heinz

    ich sag ja – deutsche bahn. da hätte der musikant nicht selbst rauskriechen müssen, sondern wäre vom hilfsbereiten personal rausgeschmissen worden.

  7. 7textorama

    Da sieht mans mal wieder, werter Herr Schoss. Leid ist eine Frage der Perspektive. Aber es scheint unangemessen hart für Victor. Während er der Mumifizierung näher denn je dem beinahe schon japanisch anmutenden Heldentot entgegendörrt – einsam, velassen und von seinem Vorhaben nicht abzubringen – vergnügt sich ein gewisses jodelndes Sodomitentrio mit von der Sonne verwöhnten Milch!
    Bei so viel heldischer Ambition sollte das Victoria Cross für Victor so gut wie sicher sein! Und den Kasachen das Kantholz, kreuzweise, sozusagen.

    Ihr textorama

  8. 8Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    um mal musikalisch zu bleiben, seit dem Album “Der Ernst des Lebens” von 1981/82 sollte Le Vic doch wissen, dass daran alle denken, es aber einfach zu heiss dafür ist. Fertigt die brillenbauende Schein-Nana aus Hofheim denn auch andere musikalische Brillengestelle an? Ich möchte mich nämlich als luftgitarrespielender Buddy Holly in den Karneval (ab)stürzen.

    Pretty pretty pretty Peggy Sue
    Banquo

  9. 9textorama

    Fabelhaft, werter Herr Banquo, dürfte ich Sie als eine Art Elvis Costello begleiten? In Hut und Brille.

    Ihr textorama

  10. 10busfahrer

    scheisse banko. bisse noch ne turbus am brauchen gehabt? sitze voll vollkotzen bisse aba am extra bezahlen.

  11. 11Banquo

    Lieber Herr textorama,

    genial, wenn Sie noch eine Luftgitarre und eine an Fanatismus grenzende Attitüde mitbringen, können wir ein paar rheinländische Metropolen im Sturm einnehmen.

    Besser als Maria und Margot Hellwig
    Banquo

  12. 12Banquo

    Hömma bussi,

    nä, ich hab schon zwei Turbos am haben. Aba wenne Dich ma umme Groupies kümmern tust. Diesma aba unter 60 und solche, die sich zweima am Tach die eigenen Zähne putzen tun.

    Achja, un nix Ansteckendes
    Banko

  13. Ich fand es einfach schön, nochmal das Wort “Scheißdreckshitze” zu lesen, werter Herr Schoss. Wird momentan hierzulande viel zu selten verwendet.

  14. 14busfahrer

    scheisse banko. wat willste denn mit die zähne am gehabt werden?

  15. 15textorama

    Das, werter Herr Banquo, können Sie haben.
    Und dabei bin ich mal sowas von gar nicht närrisch!

    Hallali!
    Ihr textorama

  16. 16Banquo

    hömma bussi,

    lass mich dat ma metaf….also so bildlich ausdrücken, ich fah eben nich gärne auffe felge.

    weisse schon
    banko

  17. 17Dr:Übelhöhr

    Sehr geehrter Herr Schoss,

    tourt Nana Muskuri mit Vaudeville oder extra mit Cordales Costa in Australien?

    Herzlichst
    Ihr Übelhoehr

  18. 18Erdge Schoss

    Nun, werter Herr Benedetto, malen Sie doch nicht so schwarz. Noch lebt Vaudeville ja noch.

    Aber nur, liebe Frau von Schweden, wenn Sie mir verraten, wo mein Schlüssel steckt.

    Wie tief, werter Pater Braun, genau?

    Kennen, werter Herr busfahrer, Sie Kreislauf?

    Das, werter Herr karl heinz, aber erst zwei Tage später und selbst dann noch unpünktlich.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  19. 19Erdge Schoss

    Liegen, werter Herr textorama, Freud und Leid, gleichwohl nichts stets, so doch immer wieder, oder zumindest hin und wieder Tür an Tür? Was selbstverständlich, Kantholz hin oder her, überhaupt nichts heißt. Aber was heißt schon was? Huschenbrause aufs Kreuz! Wenn nicht jetzt, wann dann?

    Ein, werter Herr Banquo, Jahrhundertwerk. Mit dem Buddy-Holly-Gestell dürfte es bis zur Kulmination der diesjährigen Kampagne etwas knapp werden, ein Peggy-Sue-Petticoat aber wäre sofort zu haben.

    Was, werter Herr Inishmore, sich in den nächsten 24 Stunden hoffentlich schnell ändert.

    Prangt der, werter Herr Doktor, nicht irgendwo bei Italien quer im Meer?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Hinterlasse einen Kommentar