Wer wird demnächst über die Klinge springen? (2)

Kurz nach Neujahr 2007 versuchte sich meine damalige Nachbarin Sabine am Suizid, scheiterte jedoch auf den letzten Metern.

Anders zwei Herren, welchen mehr Glück zuteil wurde: Claus, der das Kunststück vollbrachte, sich mit einem Kopfkissen zu ersticken, und der unscheinbare, stille und stets blasse Herr Alfred, der mit gnädiger Unterstützung einer Narrenkappe seiner Existenz als national floraler Spaßwart ein Ende bereitete.

Unfreiwillig vom Hier und Jetzt verabschiedeten sich hingegen die russischen Stiernacken Vsevolod und Aleksandr sowie der Hotelier Ashley Soundso und Bruno, tragischer Jäger seines verlorenen Schatzes. Die einen infolge einer unglücklich verlaufenen Fahrzeugverfolgung im polnischen Wintermoor, die anderen bei hochsommerlichen Temperaturen in der Karibik zu Wasser und im Wasserbett. Wovon die albanischen Leiharbeiter Rezart und Shpend nicht einmal zu träumen wagten, als sie unlängst in einem Feuerball den Mainhattaner Hafen vorweihnachtlich illuminierten.

Nicht zu vergessen: Bettina Riemenschneider, Grand Dame des nordhessischen Ausdruckstanzes, deren finale Darbietung seenah im Spätsommer 2011 aufgrund eines im Sand vergessenen Starkstromkabels in einer funkensprühenden Schlusspirouette gipfelte.

26 Kommentare zu “Wer wird demnächst über die Klinge springen? (2)”


  1. 1Jesus Latschen

    Heilige Mutter Gottes! Dann doch so viele?

  2. 2Jesus Latschen

    War das mit Papa abgesprochen?

  3. 3anja

    im polnischen wintermoor, lieber herr schoss, hat jetzt ein tingeltangelkiosk eröffnet – sagt man.

    herzlich
    anja

  4. 4Bernadette

    Heute morgen, verehrter Herr Schoss, beginnt mein Erste-Hilfe-Kursus. Ich bin schon ganz fummelig.

    herzlich
    Ihre Bernadette

  5. 5karl heinz

    Wird Zeit, dass hier im Laden mal ein Bestattungsunternehmen eröffnet. Das Geld liegt auf der Strasse.

  6. 6Pater Braun

    Vielleicht könnte der ein oder andere arbeitslose Fondsmanager ja eine Umschulung zum Balsamierer machen ?

  7. 7Benedetto

    Die eigentliche Überraschung für mich ist, das sich hier noch niemand totgesoffen hat.

  8. 8karl heinz

    Benedetto: für mich der Kommentar des Monats!
    Pater: aus aktuellem Anlass. Haben sie eigentlich auch heiligen Stuhl?

  9. 9Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    als (zu Recht) unbekannter Romancier der Neuzeit möchte ich beidichten:

    Praktisch denken,
    Särge schenken.

    Geht auch zum Valentinstag
    Banquo

  10. 10anja

    ob karl heinz, lieber herr schoss, auch so gut ficken kann wie er schreibt?

    herzlich
    anja

  11. 11Pater Braun

    Habe ich schon gesagt das ich diesen Blog so liebe, weil hier die wirklich wichtigen Fragen des Lebens geklärt werden !

  12. 12karl heinz

    Fragen Sie ruhig, Pater. Nur Mut.

  13. 13Erdge Schoss

    Mit, werter Herr Latschen, wem sonst?

    
Neben dem, liebes Fräulein Anja, oder im Schbricz Schbradcz?

    
Um, liebes Fräulein Bernadette, wenn Sie mir die Frage gestatten, welche Art von Erster Hilfe handelt es sich denn?

    Zur Feier des Tages, werter Herr karl heinz, kann ich ja mal ein gedecktes Lila auflegen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  14. 14Erdge Schoss

    Was es, werter Pater Braun, beispielsweise nach der Explosion im Industriehafen noch einzubalsamieren gab, würde mich brennend interessieren, Fond hin oder her.

    Das, werter Herr Benedetto, verblüfft mich auch tagtäglich aufs Neue.

    
Sind es, werter Herr Banquo, nicht gerade die praktischen Geschenke, die den Valentinstag im Bruchteil einer Sekunde ruinieren können? Herr Stermann etwa hält es an Tagen wie jenem mit Präsenten von zeitloser Eleganz und schenkt einfach nichts.

    Heilandzack, liebes Fräulein Anja, das wüsste ich ja nicht mal in meinem Fall zu sagen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  15. 15Erdge Schoss

    Champagner für Pater Braun!

  16. 16anja

    um himmelswillen, lieber herr schoss, das wissen sie nicht? für mich bitte auch champagner, aber mit extra glas.

    herzlich
    anja

  17. 17anja

    … sprach der heilige bimbam und wusch seine hände in unschuld.

  18. 18anja

    … höre ich ein raunen? nein, aber ich sehe ein gedecktes lila – sehr schön, lieber herr schoss.

    herzlich
    anja

  19. 19Bernadette

    Ich muss schon sagen, geehrter Pater Braun, sobald ein Fräulein sich dieses Themas annimmt, verfällt Mann in Sprachverwirrtheit.
    Wunderbar, liebes Fräulein, dafür zwanzig Bonuspunkte auf die Goldkarte.

    herzlich
    Ihre Bernadette

  20. 20karl heinz

    Ich bin dann auch mal weg, obwohl das gedeckte lila ganz vorzüglich ist.

  21. 21anja

    … blöde ziege!

  22. 22textorama

    Keine Angst, werter Herr Schoss, wir sind einfach keine aussterbende Art. Da kommt wieder was nach. Ganz sicher. Dochdoch.

    Ihr textorama

  23. 23anja

    meine herren, so echauffieren sie sich doch nicht so. ich zumindestens weiß jetzt wer hinter karl heinz steckt.

    herzlich und käsesahne für sie?
    anja

  24. werter herr schoss, was ist aus boris, seinem liegefahrrad und seiner mutter geworden, die die pfannen schwingt? mir scheint, ich werde alt…..

  25. 25Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    wollen Sie mir etwa mitteilen, dass meine bisher regelmäßig zum Valentinstag verschenkten Kittelschürzen nur suboptimal waren?

    Ich hatte es immer für Freudentränen gehalten
    Banquo

  26. 26Erdge Schoss

    Ich, liebes Fräulein Anja, weiß nur, dass ich nicht weiß. Und Champagner stets im Glas!

    Ihr Vertrauen, werter Herr textorama, soll uns allen Trost sein.

    Das Liegefahrrad, liebes Fräulein Geflüster, ist nach der Karambolage im Rückwärtsgang auf steilem Geläuf im Taunus wieder auf dem Weg der Besserung. Mutter bessert die Haushaltskasse mit erotisch umrüschtem Verdreschen eines Mainhattaner Unternehmers allwöchentlich dienstags auf und Boris ist weiterhin melancholisch gestimmt nach der unglücklich verlaufenen Romanze mit einer senegalesischen Prinzessin. Und Sie so?

    Zweifelsfrei, werter Herr Banquo, handelte es sich um Tränen der Liebe.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss 


Hinterlasse einen Kommentar