Zerschlissene Slipper mit Bommel vorn dran (11 / Von der Sonne gegerbt)

Ein Mord, der wie ein Unfall aussah. Eine Viertelmillion in einem Koffer. Und eine Liebe, die im Meer verschwand. Bis zu dem Tag, als Bruno vor Elfis Tür stand.

Im ersten Moment erkannte sie ihn nicht. Wusste nichts anzufangen mit der abgerissenen Gestalt in den schmutzig-weißen Slippern und der von der Sonne gegerbten Haut.

Elfi sah bezaubernd aus in ihrem Trauerkleid, einem Kleinen Schwarzen, hochgeschlossen und mit tiefem Rückenausschnitt. In tiefem Schmerz für den Verstorbenen, ihrem eben noch Gatten Ashley Soundso, den es auf Wasserskiern gegen die Bordwand eines gigantischen Tankers gehauen hatte.

Dann erkannte sie ihn doch: Bruno. Liebe ihres Lebens. Zumindest für kurze Zeit. Bis er wirr wurde nach dem Pilzgericht, vielleicht schon vorher, und schließlich hinausschwamm in schreckfarbenen Bermudas, die er, grau und verblichen zwar, noch immer trug.

Sie bat ihn herein …

6 Kommentare zu “Zerschlissene Slipper mit Bommel vorn dran (11 / Von der Sonne gegerbt)”


  1. 1Silvia von Schweden

    Das geht mir fast ein bisschen zu schnell. Sollten sich die beiden nicht erstmal wieder kennenlernen, Herr Schoss?

  2. 2textorama

    So ein Depp. Der, werter Herr Schoss, soll bei seinen Pilzen bleiben! Inkliusive der zerschlissenen Slipper, Bommeln und Bermudas!

    Heute im Angebot: Ausrufezeichen!
    Ihr textorama

  3. 3Benedetto

    Von mir gibt es noch ein Ausrufezeichen dazu!

  4. 4textorama

    Sehr schön! Kann man gar nicht genug von haben, werter Herr

    !hr !ex!orama

  5. 5Pater Braun

    Herr Schoss, ist das Auftauchen bzw. Abtauchen von Bruno in schreckfarbenen Bermudas etwa der Grund für das dramatische Verschwinden der Fischbestände ? Eine gewagte These, ich weiss.

    Ihr Pater Braun

  6. 6Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    ohne Overknees ist es keine echte Trauer.

    Versprochen
    Banquo

Hinterlasse einen Kommentar