Briefwechsel der Liebe (10)

Erdge Schoss, erdgeschossrechts: Briefwechsel der Liebe

darf ich Dich wissen lassen, dass ich unendlich glücklich bin, Dir mitteilen zu dürfen, dass ich noch immer von unserer Kurzreise gen Italien zu träumen wage.

Jene Reise, bei der wir den erwachenden Frühling auf Feldern und Wiesen rund um die ewige Stadt erleben durften, uns in Cafés und Bars der Kurzweil hingaben und zu all diesen Gelegenheiten Dein viertüriger Schrankkoffer unser steter Begleiter war. Wobei mir die vorzüglichste aller Aufgaben zukam, diesen, Deinen, unseren Begleiter über Hügel und durch Straßen und Gassen zu ziehen.

Auch wenn es schmerzte, ich tat es gern. Köstlicher Schmerz, denn ich tat es für dich, schmücktest Du doch nach jedem Garderobenwechsel noch hinreißender den Morgen, den Mittag, den Abend und die Nacht. Und all die Augenblicke dazwischen, wenn das Wetter umschlug oder umzuschlagen drohte, wenn Wolken versprachen und doch nicht hielten und die Sonne unentschlossen war.

Schon jetzt wage ich zu hoffen auf die nächste Reise. Dann nur Baden?

In ewiger Liebe
Dein Montgolfier

22 Kommentare zu “Briefwechsel der Liebe (10)”


  1. 1anja

    ich muss gerade an einen esel denken, lieber herr schoss. warum weiß ich jetzt auch nicht so genau.

    herzlich und i ah
    anja

  2. 2Thun Fisch

    Ich trage jeden tag dasselbe. Und es steht mir.

  3. 3Silvia von Schweden

    Hat Montgolfier noch Termine frei, Herr Schoss?

  4. 4busfahrer

    scheisse erdge. bisse blos nich nach der spagetties am fahren gehabt. bisse nur ärger am gewesen. nur der weiber sin schaf wie der paprika.

  5. 5Benedetto

    Was für eine Schuld muss er auf sich geladen haben, um derart (stellvertretend für uns alle?) büßen zu müssen?

  6. 6Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    braucht Monti wieder Geld oder warum schreibt er so eine Grütze?

    Soll er sich doch im Bett mehr anstrengen
    Banquo

  7. 7Dr. Walter Waßmuth

    Sehr geehrter Herr Schoss,
    Mi-Ma-Mittagessen!
    Ihr Walter Waßmuth

  8. 8anja

    a quadrat plus b quadrat gleich c quadrat, lieber herr schoss. mahlzeit!

    herzlich
    anja

  9. 9Uebelhoehr

    Sehr geehrter Herr Schoss,

    es ist mir immer eine Quelle der Freude,die schön gesetzen filigranen Wörter von Monti zu lesen.Wer vermag es,einen leichten Ärger,so in Sätzen von ätherischen Wohlklang zu legen,dass einem das Herz aufgeht.
    Ich hoffe doch sehr,dass Christine seinen Wunsche nach einem gemeinsamen Badeaufenthalt nachgibt.Vielleicht Acapulco?

    Herzlichst
    Ihr Uebelhoehr

  10. 10textorama

    So ein Esel! Da haben Sie, wertes Frl. Anja, ganz richtig assoziiert.
    Durfte Montgolfier, werter Herr Schoss, denn auch mal ordentlich ran? Oder hat er nun ein quasi platonisch erlahmtes Handgelenk?

    Ihr textorama

  11. 11Erdge Schoss

    Weil der Esel, liebes Fräulein Anja, ein solch nobler Erdenbürger ist?

    
Und warum, werter Herr Fisch? Weil es muss.

    Das, liebe Frau von Schweden, will ich nicht ausschließen, sobald die Schwielen und Schürfwunden verheilt sind.

    Schärfer, werter Herr busfahrer, als die hysterischen Mosel-Hippen?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss 


  12. 12Erdge Schoss

    Und das alles, werter Herr Benedetto, auch noch an Ostern. Kaum auszuhalten …

    Wozu Herr Moshammer, werter Herr Banquo, sicherlich auch willens gewesen wäre, hätte die Plackerei nicht enorm libidodämpfend gewirkt. Und Geld können wir doch alle brauchen …

    
Leipziger Allerlei, werter Herr Waßmuth, oder Königsberger Klopse?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss 


  13. 13Erdge Schoss

    Mit, liebes Fräulein Anja, Mittagsgrüßen aus dem Katasteramt?

    Acapulco, werter Herr Doktor, ist immer eine Reise wert. Mit Sombrero und Handgepäck.

    Gedurft, werter Herr textorama, hätte er schon, wenn er noch gekonnt hätte vor lauter wollen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss 


  14. 14anja

    … ischa ´n klacks för ´n hamborger jung, lieber herr schoss.

    jo, jo, jo, klaun, klaun, äppel wüllt wi klaun,
    ruck zuck övern zaun,
    ein jeder aber kann dat nich, denn he mutt ut hamborg sien.

    herzlich
    anja

  15. Pirouetten der Liebe umtanzen mein Herz beim Lesen dieser Zeilen. Christine, ma chère, in Baden kann man wunderbar baden. Und viel mehr.

    Mit sonnigem Gruß, den Blick auf Afrikas Küste gerichtet, wünscht die Bad’nerin auf kroatisch “u zdravlje”!

  16. 16anja

    sie, werter herr textorama, wollen wieder trampolin springen?

  17. 17textorama

    Ich, wertes Frl. Anja, bin entzückt bei dem Gedanken, aber auch irgendwie verwirrt.

    Ihr textorama

  18. 18Pater Braun

    Sah das so ähnlich aus als Mongolfier durch die Gassen zog ?

    http://goingtothemovies.files.wordpress.com/2013/01/django.jpg?w=600

  19. 19anja

    … och, werter herr textorama, das brauchen sie nicht, denn sie hüpfen ja alleine.

    herzlich
    anja

  20. 20textorama

    …ich bin noch verwirrter…

    Ihr textorama

  21. 21Erdge Schoss

    Und, liebes Fräulein Anja, bloß nicht mit den Beinen ins Trudelband geraten!

    Smijem, liebes Fräulein Geflüster, li ti ponuditi cigaretom? Imam osamnaest godina.

    So, werter Pater Braun, ähnlich, nur dass der Schrank Rollen hatte und nicht waagrecht, sondern senkrecht fuhr. Und ohne Hut.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  22. Slobodno sag ich, dragi Erdge, dazu.

Hinterlasse einen Kommentar