Der Atomprediger: Duttmaier will Protzbau des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst als Sommerresidenz (Jetzt erst recht)

Duttmaier kurz vorm Explodieren. Nachdem Bischof Tebartz-van Elst bis heute nicht auf sein Angebot reagierte und er obendrein aus der Presse erfuhr, dass der Scheißladen in Limburg nicht das Doppelte, sondern das Sechsfache gekostet haben soll, sprang Duttmaier mit dem nackten Arsch durchs Fenster.

Jedenfalls symbolisch. Weil so ein Fenster ja auch Geld kostet, das Duttmaier jedem in den Rachen werfen würde, aber nicht der Handwerkerbrut. Und das obwohl oder gerade weil er zur selben Mischpoke zählte, bis er zum Atomprediger wurde.

Apropos Geld: Statt fünf Millionen soll das Lustschloss des bigotten Bischofs mehr als 30 Millionen Euro gekostet haben. An der Nichtveröffentlichung des Zahlenwerks am wenigsten interessiert: der Bischof. Weshalb Duttmaier jetzt nur noch fünf Cents bietet.

14 Kommentare zu “Der Atomprediger: Duttmaier will Protzbau des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst als Sommerresidenz (Jetzt erst recht)”


  1. 1Jesus Latschen

    Jesus ist nicht in diese Welt gekommen, um die Menschen zu lehren, hoch aufragende Kirchen und gewaltige Tempel neben kleinen Hütten und engen Häusern zu errichten, sondern er kam, um die Herzen der Menschen zu Tempeln zu machen, ihre Seelen zu einem Altar und ihren Geist zum Priester.

    Nicht von mir, sondern von Khalil Gibran.

  2. Lieber Herr Jesus,

    bitte treten Sie dem werten Bischof mal recht gepflegt in den Arsch. Das würde mich sehr freuen. Und Gottes Segen auf Duttmaiers Wegen. Solange er nicht in meine Nachbarschaft zieht.

  3. 3Benedetto

    Ich kann mich Herrn Inishmore nur anschließen. Auch, was Duttmaier anbelangt.

  4. 4Silvia von Schweden

    Ich bitte sieben, Herr Schoss!

  5. 5textorama

    Lustschlotz oder Luftschloss, das ist hier, werter Herr Schoss, doch die Frage.
    An der bischöflichen Arschtreterei würde ich mich gerne mit entsprechendem Schuhwerk beteiligen – ich hätte da ein Paar ausnehmend schicke Skistiefel, die ich aber nur ungern stecken lassen würde.

    Ihr textorama

  6. 6Silvia von Schweden

    Ich bitte? Ich biete!

  7. 7Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    das letzte Gerücht, was ich aus der gewohnt zuverlässigen Quelle in der Trinkhalle gehört habe: Das von Ihnen titulierte Lustschloss wird tatsächlich zu einer Festung bzw. einem Hauptquartier ausgebaut, da man plant – nach Konvertierung und Geschlechtsumwandlung von Terbratze – Limburg zum Sitz einer protestantischen Gegenpäpstin zu machen.

    Canossa, am Arsch
    Banquo

  8. 8busfahrer

    scheisse erdge. mir dem bus war nur der hälfte am kosten gehabt. aba der vorhänge für der fenster am vorhängen war teuer gewesen.

  9. 9Erdge Schoss

    Herr Gibrān Khalīl Gibrān bin Mikhā’īl bin Sa’ad, werter Herr Latschen, scheint bestimmte Dinge verstanden zu haben, was man von einem gewissen Vorsteher einer hessischen Diözese wohl nur bedingt behaupten kann. 


    Wie sie, werte Herren und Benedetto, sicherlich wissen, bin ich überzeugter Pazifist, wäre aber durchaus gewillt, sie nach Limburg zu kutschieren, um anschließend Zeugnis abzulegen. Duttmaier wäre übrigens auch mit von der Partie. Was er mit der Pumpenzange anzustellen gewillt ist, hat er mir noch nicht verraten.

    
Herzlich
    Ihr Erdge Schoss 


  10. 10Erdge Schoss

    Ginge das, werter Herr textorama, dann als Kirche von unten oder von hinten durch? Und um Ihre schicken Stiefel wäre es allemal schade.

    
Das, liebe Frau von Schweden, wollte ich aber auch gehofft haben.

    
Hoppla, werter Herr Banquo, das sind Neuigkeiten! Pflegten Sie an Ihrem Stammtresen mit dem zuständigen Chirurgen oder mit einem Mitglied der Schweizer Garde (auf Trinkurlaub) zu plaudern?

    
Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  11. 11Erdge Schoss

    So oder so ähnlich, werter Herr Busfahrer, verhält es sich wohl auch an der schönen Lahn. Stichwort: Details. Wovon Sie sich bei einer geführten Besichtigung überzeugen können.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  12. 12Thun Fisch

    An diesem Bau haben sich offensichtlich eine menge Architekten, Innendesigner und andere Schöngeister gesund gestossen.
    Apropo gestossen. Heute Abend gibt es Fischstäbchen.

  13. 13textorama

    Schicke Stiefel hin oder her, werter Herr Schoss, Schwund ist immer, wie man so schön sagt. Und manche Opfer sind die dafür empfangenen Freuden wert.

    Ihr textorama

  14. 14Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    ob der Akki aus 4c schräg gegenüber nun Chirurg oder Gardesoldat ist, weiß ich nicht, aber er trinkt gern Steinhäger.

    Oder auch Mariacron
    Banquo

Hinterlasse einen Kommentar