Arno: Auf der Suche nach Liebe (4)

Arno war, was er war, und zwar wegen seiner Eltern. Gernot Bauer und seiner Frau Inge, die beide über eine große Zahl an Nachtgewändern verfügten.

Wobei sie nicht nur Nachthemden besaß und er nicht nur Schlafanzüge. Bettete sich Inge Bauer auf besondere Art, war dies ein Hinweis, welcher auch Gernot nicht entging: die Nacht zum Tag des Jahreszeitenwechsels stand bevor.

Aus Bequemlichkeitsgründen hatten sie sich beizeiten und einstimmig gegen den astrologischen und für den meteorologischen Jahreszeitenbeginn entschieden, der, anders als der wirre Astrologenshuffle, im Dreimonatsrhythmus stets am Ersten des Monats über die Bühne ging. September, Dezember, März – und Juni, Sommeranfang.

Inge Bauer bettete sich textilfrei, denn die Nacht zum Tag des Jahreszeitwechsels war die Nacht, in der sie auf Beiwohnung pochte. Und damit das Gernot auch wirklich nicht entging, drapierte sie bereits am späten Nachmittag ihr Nachtgewand unübersehbar auf dem Badewannenrand, wo es sich dank kräftiger Farbgebung wirkungsvoll von den Sanitärfliesen absetzte.

20 Kommentare zu “Arno: Auf der Suche nach Liebe (4)”


  1. lieber herr schoss,
    kleidet arno sich jetzt auch in und um nachthemden? als unüberzeugter determinist würde ich ja sagen, dass er die dinger jetzt zwanghaft trägt. oder hat er gar eine wohnung mit badewanne?

    philosophische grüsse

  2. ist die nacht zum tag des jahreszeitwechsels die nacht, in der gernot im wohnzimmer schläft oder zumindest bis in die frühen morgenstunden dort fernesehen guckt?

  3. 3Silvia von Schweden

    Menno, das wollte ich auch fragen.

  4. Ich kann mich heute leider nicht so um Liebeszeugs kümmern, ich hab Projekte.
    “Supergeheim”.

    Aber so feste Daten find ich gut.
    Da kann man sich seelisch und moralisch drauf einstellen.

  5. 5Waever

    “Sanitärfliesen” ist auch eines meiner Lieblingswörter, bester Erdge!
    Auch schön finde ich “Wackelpudding” oder “Ärmelschoner”.

  6. 6Erdge Schoss

    Wie’s um die Nachthemden bestellt ist, werter Herr Beil, vermag ich nur zu mutmaßen, definitv aber behält Arno die Socken an.

    Was Gernot, werter Herr Grob, in der Tat gern getan hätte, Inge aber zu unterbinden wusste.

    Was denn, liebe Frau von Schweden?

    Immer nur spontan sein, liebe Cara, war Gernots und Inges Ding sowieso eigentlich nie. Nicht zuletzt wegen der, Sie sagten es bereits, binnenmoralischen Balance.

    Und mir, werter Herr Waever, pulverte bei der Morgenlektüre gleich eine ganze Bildunterzeile den Tag emotional auf. Dumm nur, dass sie mir jetzt nicht einfallen will.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  7. Institutionaliste Beiwohnungstermine gebähren ja auch Kopfschmerzspezialisten. Es gibt ja unterschiedliche Arten: z.B. den Spannungskopfschmerz, den Clusterkopfschmerz, oder auch die Trigeminusneuralgie. Herr Bauer kennt vermutlich zum Jahreszeitenwechsel noch zusätzlich die bedeutendste Variante: den Nicht-heute-Nacht-meine-Liebe-Kopfschmerz…

  8. 8Erdge Schoss

    Kopfschmerz hin, Kopfschmerz her, werter Herr Rick:
    Wenn Inge pochte, gab es kein Vertun.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  9. Darf man als Mann auch pochen? Oder ist das dann Vergewaltigung in der Ehe?

  10. Mein lieber Herr Schoss,

    Gernot hätte als Erfinder der Jahreswechselmigräne seinen Namen auf ewig ins Psyschrembel bannen können, und da wrid mir Herr Rick sicher zustimmen.

    Dann behalte ich das eben im Hinterkopf.

    Mit den besten Wünschen für Jahreszeitenwechsel und Wochenende,
    Ihr Scheibster

  11. Jahreszeitenwechselmigräne natürlich. Tsk.

  12. 12Waever

    Lieber Herr Schoss,
    bei all dem was Sie behalten und mitbedenken müssen nimmt es mich wunder, dass bei Ihnen nicht noch mehr abhanden kommt, als eine Bildunterzeile.
    Schönes blumiges Wochenende noch!
    PS: Wie geht es Audette eigentlich? Kann sie wieder aufrecht gehen?

  13. lieber herr schoss,

    dann wird es ein junge.

    herzliche grüsse

  14. 14Luna

    nicht nur nachthemden und schlafanzüge …

    um himmels willen, lieber herr schoss, was denn bloß noch?

  15. *lach*
    “Sie bettete sich textilfrei”.
    Wunderschön beschrieben.

    Mit Tränen in den Augen,
    Ihre Meise

  16. Krankheiten, genau!
    Man kommt viel zu selten auf das Thema.
    Wie schnell holt man sich irgendwas.
    Auch und gerade bei textilfreien Unternehmungen.

  17. cara!

    einen jungen zu bekommen ist keine krankheit. da gibt es schliesslich wesentlich schlimmeres. und ansteckend ist es auch nicht.

    medizinische grüsse

  18. 18Uebelhoehr

    Sehr geehrter Herr Schoss,

    eben vom Beisl heimkehrend,sehe ich im Bad,das Pyjama meiner Frau,mir schwant nichts gutes…

    Herzlichst
    Ihr Uebelhoehr

  19. 19textorama

    Jahreszeitenwechsel, werter Herr Schoss, oder Wechseljahre,… ich komme da nicht mehr draus. Gibt es auch Wechseljahreszeiten?

    Ich wette, werter Herr Schoss, Arnos Vater versteht das weibliche Signal miss und steckt die Nachtwäsche in die Waschmaschine und wählt das falsche Programm. Armer Tor.

    Wechseljahreszeichen – könnte ein Bestseller werden.
    Ihr textorama

  20. 20Erdge Schoss

    Heilandzack, werter Herr Doktor, seit mehr als 13 Stunden kein Lebenszeichen. Bitte lassen Sie uns umgehend wissen, wie es Ihnen geht!

    Wechseljahreszeiten hin, -zeichen her, werter Herr textorama, der Bestseller ist praktisch schon geschrieben. Nach Einheimsen der ersten zwei Dutzend Buchpreise sollten wir unbedingt auf dem Oberdeck Ihrer Dschunke Huschenbrause in den Nachthimmel schießen. Das würden wir uns verdient haben werden.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

Hinterlasse einen Kommentar