Drei heilige Könige

Kaspar, Melchior und Balthasar. Sie kämen Elke gerade recht. Etwas Ablenkung wäre mehr als willkommen eingedenk des Ärgers als Erbin des Chefsessels der Hoch-Tief-Sowieso-Bau KG, kurz HTSoBa.

Denn den Platz muss sie sich mit Lutz Macken, dem Bruder ihres verstorbenen Gatten Lothar teilen.

Pünktlich zum vierten Advent hatte er Elke einen von Lothar unterzeichneten Schuldschein präsentiert und auf sofortige Auszahlung bestanden. Worauf Elke ihn aus der Villa verwiesen und sich eines Vokabulars bedient hatte, das selbst einen rücksichtslosen Proleten wie Lutz verblüffte, ihn aber nicht davon abhielt, am nächsten Tag wieder auf der Matte zu stehen und die Forderung mit einer Alternative zu versehen: Mitinhaber der Firma zu werden.

Noch am selben Abend hatte Elke Bilanzen und Vermögensaufstellungen unter die Lupe genommen und festgestellt, dass die Kapitaldecke zu kurz war, um Lutz loszuwerden. Und so existiert seit Neujahr ein zweites Chefbüro, in dem lediglich eine ebenso geschmacklose wie überdimensionierte Couchlandschaft steht für Lutz und dessen Sekretärin, eine vollbusige Prostituierte aus Bergamo.

9 Kommentare zu “Drei heilige Könige”


  1. 1Benedetto

    Prost Mahlzeit! Ich Früchte ernsthaft um Elkes psychische Gesundheit, falls die Büros Tür an Tür liegen.

  2. 2Silvia von Schweden

    Love is the message and the message is love, Herr Schoss!

  3. 3Erdge Schoss

    Wegen, werter Herr Benedetto, Lutz oder Lucia?

    Heute, morgen, liebe Frau von Schweden, übermorgen!

    Herzlich
    Ihr Schoss

  4. 4Pater Braun

    Aaahh, die vollbusige Prostituierte aus Bergamo und im Nachbarbüro die Kaspar, Melchior und Balthasar. Das riecht nach einer Fortsetzung des Kassenknüllers “Der Königsritt ins Venustal”. Ein wahrlich Meisterwerk der cineastischen S/W Ära.

    Ihr Pater Braun

  5. 5Erdge Schoss

    Beim großen Kinoquiz, werter Pater Braun, würde ich alles, was ich habe, auf Sie setzen.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  6. 6Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    wenn die Couchlandschaft imprägniert und leicht abwaschbar ist, dann wäre ich bereit, Mackers geschmackloses Büro gegen meinen Hamsterkäfig zu tauschen.

    Bringt die Sekretärin einen neuen Kaffeevollautomaten aus Ihrer Heimat mit?
    Banquo

  7. 7Pater Braun

    Auch ihre Unterhosen mit den Teletubbies drauf, Herr Schoss ?

  8. 8textorama

    Da haben sich zwei gefunden, werter Herr Schoss. Da bin ich mir ganz, ganz sicher. Das wird fabelhaft. Oder noch besser.

    Ganz, ganz gespannt, spannt,
    Ihr textorama

  9. 9Erdge Schoss

    Wäre, werter Herr Banquo, auch ein gebrauchter recht?

    Pfeilgerade, werter Pater Braun, und zwar alle!

    Auch ich, werter Herr textorama, sehe dem Gewese mit höchster Zuversicht entgegen. An Explosivstoff dürfte es nicht mangeln. Apropos “mangeln”: Ich könnte mal die Hemden aus der Reinigung holen.

    Herzlich
    Ihr Schoss

Hinterlasse einen Kommentar