Arnos Zeh (12 / Coco de Mer)

Zwei Wochen wie im Flug. Die Sonne war gut. Strand, Wasser ebenso. Nur mit der kreolischen Küche hatte Arno Probleme, da scharf ihm auf die Galle schlägt.

Glücklicherweise hatte das Hotel auch internationale Küche zu bieten. So war nach einem feurigen Abend, den Arno ab Mitternacht beim Hotelarzt verbrachte, wieder Urlaubshoch angesagt. Worauf Jutta wie angekündigt bis zum Tag der Abreise bestand.

Für kurzzeitige Schatten sorgte lediglich der Ausflug auf die Nachbarinsel Praslin und dort im Urwald der Anblick der Coco de Mer, einer Kokosnuss von imposantem Ausmaß, worauf Arno meinte Zweifel in Juttas Augen zu sehen. Doch die Sorge war unbegründet. Jutta dachte nur an Coco de Mer.

Weitere Missverständnisse blieben aus, denn wirklich viel zu sagen hatten sie sich nicht, obwohl sie (auch) unentwegt redeten.

4 Kommentare zu “Arnos Zeh (12 / Coco de Mer)”


  1. 1Jesus Latschen

    Nüsse, wir brauchen Nüsse!
    (Oliver K.)

  2. 2textorama

    Nüsse, werter Herr Schoss, besonders Kokosnüsse (isotonisch und blahblah) sind ja sehr gesund. Bei innerer Anwendung. Natürlich.

    Ihr textorama

  3. 3Silvia von Schweden

    Urlaub ist das, was man draus macht, Herr Schoss!

  4. 4Erdge Schoss

    Nüsse, werter Herr Latschen, kahn man bekanntlich nie genug haben.

    Nicht, werter Herr textorama, zu vergessen: Tiroler Nussöl. MIt LSF so was von 0. Weil nur turbobraun turbobräunt.

    Ein weises Wort, liebe Frau von Schweden, gelassen ausgesprochen. Ich könnte Ihnen Dinge erzählen …

    Herzlich
    Ihr Schoss

Hinterlasse einen Kommentar