Europawahl 2014: Duttmaiers Triumph

Dass es mit der absoluten Mehrheit für die FPD knapp werden würde, hatte Duttmaier sen. sowie Sohn und Spitzenkandidat Ingo bereits nach der ersten und einzigen Propagandaveranstaltung vor wenigen Tagen gedämmert.

Dass die Europawahl trotzdem ein Triumph wurde, lag am Wahlergebnis, das, so Duttmaier, besser nicht hätte ausfallen können: Pfeilgerade 0 Prozent Stimmenverlust gegenüber der vorhergehenden Europawahl. Womit die FPD nicht nur deutlich besser abschnitt als CDU/CSU und die Grünen, sondern die FDP mit fast 10 Prozent Verlusten “praktisch pulverisierte” (O-Ton Duttmaier).

Dass Duttmaiers FPD weder an der vorangegangen Wahl noch an dieser teilnahm, trübte den Erfolg nicht. Vier Bembel Äppler und die übliche Wagonladung Ouzo gingen drauf beim Griechen um die Ecke, wo die beiden Duttmaiers feierten. Übrigens mit ihren parteiseits zwangsrekrutierten Gattinnen, die bei Mineralwasser und Apfelsaftschorle blieben, um der Parteileitung im Nachgang Geleit zu geben.

Dass die FPD nur deshalb an der Wahl nicht teilnahm, weil Duttmaier sen. die Parteianmeldungsunterlagen unfrankiert in den Briefkasten delegierte, diese prompt zurückkamen und von Duttmaier für unerbetene Werbung gehalten und unbesehen in die Papiermülltonne gehauen wurden, sorgte an diesem Abend mehrfach für Heiterkeit.

Bei der nächsten Wahl, egal, um was, wollen der Alte und Ingo dann aber Ernst machen. Das schworen sie sich auf dem Heimweg kurz nach Mitternacht, hatten es bis zur Haustür jedoch schon wieder vergessen.

7 Kommentare zu “Europawahl 2014: Duttmaiers Triumph”


  1. 1Benedetto

    Meine Rede: Schönsaufen funktioniert fast immer.

  2. 0 Prozent Stimmenverlust zur letzten Wahl ist quasi die neue Mehrheit und nur knapp vom Erdrutschsieg entfernt, werter Herr Schoss! Da kann es keine zwei Meinungen geben.

    Ich für meinen Teil schreibe auf jeden Stimmzettel meinen Namen, male ein Kästchen daneben und kreuze es an. Wenn gewünscht, gebe ich auch ein Autogramm (dann aber bitte mit beigefügtem, frankiertem Rückumschlag). Bisher hat sich noch keiner beschwert!

  3. 3textorama

    Dummsaufen auch, wie ich, werter Herr Benedetto, hier und an dieser Stelle ergänzend hinzufügen möchte.

    Ihr textorama

  4. 4Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    Glückwunsch an die FPD für diesen grandiosen Überraschungserfolg und das glorreiche Niederkämpfen der Ouzo Bestände. Sorgen bereiten mir nur die Wahlergebnisse aus Frankreich und Britannien, müssen wir bald wieder mit einer allgemeinen Mobilmachung rechnen?

    Prost
    Banquo

  5. 5Erdge Schoss

    Pfeilgerade, werter Herr Benedetto, wobei, wenn Sie mir die Anmerkung gestatten, die Wahl der Getränke von nicht unerheblicher Bedeutung sein können.

    Wer, werter Herr Inishmore, würde es denn auch wagen, auch nur den leisesten Widerspruch anzumelden, wenn der Bundespräsident der Herzen macht, was er will. Für irgendwas muss Ihr Amt ja gut sein.

    Herzlich
    ihr Schoss

  6. 6Erdge Schoss

    Kann es, werter Herr textorama, sein, dass Sie die intellektuellen Fähigkeiten der Herrn Duttmaier in einem sehr kritischen Licht sehen? Dessen unbenommen sollte dringend Ersatz für den ausgefallenen Segeltörn nach Dubai her. Ich schlage Brasilien vor.

    Sollte, werter Herr Banquo, es tatsächlich dazu kommen, was wir alle, die wir halbwegs bei Trost sind, selbstredend nicht hoffen, empfehle ich die vorauseilende Gründung eines Freistaats im Rheingau vor, der sich aufgrund seiner natürlichen Lebensbedingungen als erste Adresse anbietet. Und das Zweitbeste daran: man hätte auch Strand.

    Herzlich
    ihr Schoss

  7. 7textorama

    Brasilien, werter Herr Schoss? Nichts lieber als das. Besonders zur Zeit wenn das runde Stück ins Eckige gebolzt wird, werden die Strände an der Copacabana rein und leer sein. Und endlich wird man dort unter den Schönen die Schönsten finden, Feines zu sich nehmen und angenehm parlieren, bevor “der Sturm auf das gegnerische Tor” beginnt – zwinker, zwinker.

    Die Jolle wird derzeit generalüberholt, soll aber nach Zusicherung des Werftbetreibers rechtzeitig fertig werden. Sorge bereitet mir das Kühlmöbel.

    Ihr textorama

Hinterlasse einen Kommentar