Geh ich in die Knie, knackt es wie in zwei morschen Tauen

Bei Ihnen auch?

14 Kommentare zu “Geh ich in die Knie, knackt es wie in zwei morschen Tauen”


  1. 1Silvia von Schweden

    Bei mir singen Elfen, ein sphärisches Orchester spielt und ein überirdischer Glanz erfüllt den Raum, Herr Schoss.

  2. 2Banquo

    Lieber Herr Schoss,

    nein, dafür habe ich Angestellte.

    Sowohl als auch
    Banquo

  3. 3Benedetto

    Ich kann mir keine Angestellte wie Herr Banquo leisten.

  4. 4textorama

    Ich gehe grundsätzlich nicht in die Knie, werter Herr Schoss.

    Ihr textorama

  5. 5Pater Braun

    Besser nicht, die Kutte kracht und ich komme nicht mehr hoch.

    Ihr Pater Braun

  6. 6Dr. Walter Waßmuth

    Sehr geehrter Herr Schoss,
    hitzefrei!
    Ihr Walter Waßmuth

  7. Bei mir als stolzer Inhaber einer ärztlich offiziell diagnostizierten “beschissenen Rückenmuskulatur” ruft der Rücken “Was soll denn der Scheiß jetzt?”.

    Gut, dass ich kein rückisch verstehe.

  8. 8Banquo

    Lieber Herr Benedetto,

    wenn Sie moralisch eher auf der ungezwungen Seite aufgestellt sind, können Sie ja auch erst einmal mit Sklaven anfangen.

    Haben Sie aber nicht von mir
    Banquo

  9. 9Pater Braun

    Herr Schoss, Schaaf ist natürlich einer ders richtig knacken lassen kann. Knick-Knack !

  10. 10Silvia von Schweden

    Brauchen Sie Hilfe, Herr Schoss?

  11. 11Erdge Schoss

    Ich, liebe Frau von Schweden, beneide Sie nicht erst seit heute.

    
Man, werter Herr Banquo, muss auch delegieren können. Über die Zusammensetzung Ihrer beiden Abteilungen wage ich nicht einmal zu spekulieren, kann’s mir aber denken, Sie Sonnenkönig.

    Da, werter Herr Benedetto, darf ich mich stillschweigend anschließen. Schließlich verfüge ich nicht einmal ansatzweise über finanzielle Möglichkeiten, wie sie Herr Banquo offenbar leichter Hand zu eigen sind.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  12. 12Erdge Schoss

    Vorbildlich, werter Herr textorama! Ich werde alles auf Sie setzen beim nächsten Weltmeisterschaftskampf. Bitte vergessen Sie nicht die Unze im Handschuh.

    
In der Tat, werter Pater Braun, dieses Nicht-mehr-hochkommen …

    Wo, werter Herr Waßmuth, beliebten Sie ihr Mütchen zu kühlen? Beim Amaretto-Italiener?

    
Herzlich
    Ihr Schoss

  13. 13Erdge Schoss

    Ich, werter Herr Inishmore, kann nur hoffen, dass diesbezüglich nach dem Ausfall von Herrn Bender Ihrer Nachnomienirung nichts im Weg steht. Das Trikot mit der 04 auf dem Rücken ist angeblich schon beflockt.

    Wenn Sie, werter Pater Braun, mich fragen: eine Königslösung. Ein Grandseigneur, eloquent, redegewandt, weltmännisch. Ab sofort reden wir von der höchsten Trophäe, die der europäische Ballsport zu vergeben hat. Und ich meine nicht Minigolf.

    Stündlich, liebe Frau von Schweden. Die Kutsche ist quasi schon unterwegs.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  14. 14textorama

    Ich baue auf das Hufeisen, werter Herr Schoss, als erprobten Glücksbringer.

    Ihr textorama

Hinterlasse einen Kommentar