Apropos (7.7., Ballgott Grabowski)

Am 7. Juli 1974 wurde er nicht nur 30, sondern obendrauf Weltmeister.

40 Jahre später. Schon wieder der 7.7. Und Ballgott Jürgen Grabowski 70. Kinder, wie die Zeit rennt …

7 Kommentare zu “Apropos (7.7., Ballgott Grabowski)”


  1. 1Pater Braun

    Kommt der Vorname “Ballgott” eher aus dem Nordischen oder doch den Beneluxstaaten? Letzteres spricht für einen recht nah verwandten Namen, “Fallgott” Robben.

  2. Ich musste eben nachlesen, wer für sein Karriereende verantwortlich war und darf mich nicht aufregen, werter Herr Schoss. 450 Einsätze in der Bundesliga und WM-Titel 1982 wären noch absolut drin gewesen!

  3. 3Benedetto

    Locker eingenetzt. Das waren Zeiten!
    http://youtu.be/wRu_NJRth3w

  4. 4textorama

    Ja, eben war noch Freitag, werter Herr Schoss, und jetzt ist angeblich schon wieder Montag. Das ist ziemlich unfassbar.

    Ihr textorama

  5. 5Silvia von Schweden

    Mal was ganz anderes: War gestern nicht Internationaler Tag des Kusses, Herr Schoss?

  6. 6Erdge Schoss

    Ballgott, werter Pater Braun, ist selbstverständlich ein hessischer Vorname, was die Herren Grabowski, Hölzenbein, Nickel, Körbel, Bein und Yeboah jederzeit bestätigen können.

    Mindestens, werter Herr Inishmore! Und dieser Herr, dessen Name hier und heute nicht fallen soll, Jahre später auch noch die Chuzpe hatte, sich als Übungsleiter am Riederwald anzudienen, lässt mich noch heute temporärer Fassungslosigkeit anheim fallen.

    Herzlich
    Ihr Schoss

  7. 7Erdge Schoss

    Und, werter Herr Benedetto, ich verrate nicht zuviel: sie kommen wieder.

    Fast, werter Herr textorama, noch rasanter: der Wechsel der Jahreszeiten. Nicht auszudenken. demnächst Advent.

    Pfeilgerade, liebe Frau von Schweden! Ich hätte Vaudeville küssen müssen, der ab dem späten Vormittag um Getränkeunterstützung im Studio bat, die bis weit nach Mitternacht währte. Manchmal kann man es sich eben nicht aussuchen.

    Herzlich
    Ihr Schoss

Hinterlasse einen Kommentar